Münster Mohawks rocken den Berg Fidel

Die Münster Mohawks präsentierten bei der Show des Sports 2006 Zuschauern und Sportaktiven Lacrosse.

Dort, wo gewöhnlich die Volleyballerinnen des USC für sportliche Hochspannung sorgen, versetzten an diesem Freitag die 25 Spieler und Spielerinnen des jüngst gegründeten Vereins Münster Mohawks Lacrosse e.V. das Publikum in Staunen. Der Stadtsportbund Münster bot mit der Show des Sports in der Sporthalle am Berg Fidel eine perfekte Bühne für den schnellsten Sport auf zwei Beinen.

Als dritter Programmpunkt des Abends wurden die Mohawks von Jochen Temme vom SSB als einer von 40 Vereinen vorgestellt, die den US Export Lacrosse in Deutschland etablierten. Mit seinen Requisiten – Bischofsmütze und -stab – gelang dem Moderator eine originelle Einführung in die Geschichte des Lacrosse: ein französischer Missionar fühlte sich durch die Form des von Indianern verwendeten Schlägers an einen Bischofstab (la crosse) erinnert. Der „Kleine Bruder des Krieges“, wie Lacrosse von den Indianern genannt wurde, wird in der modernen Spielweise über viermal 20 Minuten (Herren) bzw. zweimal 30 Minuten (Damen) ausgetragen, wobei Schutzkleidung wie Helme und Handschuhe das Verletzungsrisiko minimieren. Dass der Sport heute jedoch nichts von seiner ursprünglichen Schnelligkeit und Härte eingebüßt hat, konnten die Mohawks in 15 Minuten eindrucksvoll demonstrieren. Selbst wenige Spielminuten für das Damen- und anschließend das Herrenteam reichten aus, um Spielfreude aufleben und eindrucksvolle Tore fallen zu lassen, die vom Publikum gefeiert wurden. Gleichzeitig assistierten Maik Hundt und Vera Kostetzko mit ihrem Fachwissen dem Moderator beim Kommentieren von Spielregeln oder der Funktion der Ausrüstung von Spielern und Torhütern und wiesen darauf hin, dass auch der tennisballgroße Hartgummiball Verletzungen verursachen kann. Mit gewohntem Teamgeist verhinderten allerdings die jeweils nicht spielenden Teams, dass ein verirrter Ball einen Zuschauer treffen könnte. Dass die Mohawks auch hinter den Kulissen engagiert zusammenarbeiteten, trug – obwohl dem Publikum natürlich verborgen – zur erfolgreichen Promotion entscheidend bei.

Nach der gelungenen Vorstellung genossen die Mohawks die übrigen Programmpunkte, die sich mit Ausnahme der Kampfsportarten Kendo, Judo und Taekwondo weit weniger „kriegerisch“ präsentierten. Mit Futsal und Unihockey konnten zwei weitere Universitätsteams ihren noch nicht jedem bekannten Sport vorstellen. Den Ästheten unter den Zuschauern boten Tanz- und Aerobicgruppen zu musikalischen Evergreens eine gelungene Show. Mit Akrobatik und zirkusreifen Verrenkungen konnten die Turnkids des TSC Münster-Gievenbeck und die Rhythmische Sportgymnastikgruppe der Turngemeinde Münster begeistern. Abgerundet wurde das Programm durch den Circus Schnickschnack mit seiner Diabolo-Show. Zurück blieb, nicht zuletzt dank der gelungenen Organisation, ein positiver Eindruck von der sportlichen Vielfalt, der Förderung neuer Sportarten und der lebendigen Vereinskultur Münsters. Im Anschluss fanden sich Aktive, Veranstalter und Organisatoren in der Lokalität Lorenz Süd ein, wo die Energiespeicher mit herzhaften Gerichten und Freigetränken wieder aufgefüllt werden konnten. Auch hier bewiesen die Mohawks wie gewohnt Teamgeist und Ausdauer und ließen den Abend gesellig ausklingen.

Am Samstag, den 27. Januar ab 19.30 Uhr lädt der SSB zum Ball des Sports in der Halle Münsterland Messehalle Mitte ein. Es wird wieder ein paar aktive Programmpunkte geben sowie eine Galaband und auch einen Discobetrieb eine Etage höher. Eintritt für Studenten 12,50 €, Vorverkauf und Reservierung ab dem 15.11. unter 0251/30334. Festkleidung. Weitere Informationen unter www.stadtsportbund-ms.de. Eine gute Gelegenheit, um die neuen Kontakte zum SSB zu vertiefen!