Lacrosse Heimspieltage in Münster – viel Sonne und viel Schatten

Die Lacrosse-Spieler der Münster Mohawks e.V. richteten am vergangenen Wochenende auf den Plätzen des HSP zwei Heimspieltage aus, zu denen Teams aus Frankfurt, Köln, Aachen, Maastricht, Düsseldorf und Marburg anreisten. Ein Sieg am Samstag und drei Niederlagen am Sonntag, so lautet die Bilanz der Münster Mohwaks. Ein böser Aprilscherz?

Tatsächlich lief es and diesem Wochenende nicht rund. Zwar konnten die Münsteraner Damen am Samstag Aachen/Maastricht noch knapp mit 14:13 besiegen, allerdings geriet Münster im Verlauf des Spiels immer wieder in Rückstand und offenbarte Schwächen im Passspiel und der läuferischen Kondition. Der Sieg sei "ein Mannschaftserfolg", so Marion Klein, die aber mit ihren zwei entscheidenden Toren in den letzten Sekunden des Spiels dem Publikum noch einmal echte Spannung bot. Die Damen des Sc 1880 Frankfurt nahmen an diesem Samstag 6 Punkte mit nach Hause durch ihre klaren Siege über die Cologne Indians (16:9) und Düsseldorf/Maastricht (13:4). Die Begegnung Heidelberg – Aachen/Maastricht musste leider wegen der kurzfristigen Absage Heidelbergs entfallen, wodurch die Töchter Aachen kampflos mit 10:0 gewannen.

Am Sonntag, den 1. April mussten zunächst wieder die Münsteraner Damen zum Spiel gegen Köln antreten und verloren mit 9:12. Auch im einzigen Herrenspiel dieses Wochenendes unterlagen die Münster Mohawks den Kölnern klar mit 0:17. Die Münster Herren bleiben allerdings weiterhin auf Platz 6 der Bundesliga West und Captain Maik Hundt freute sich immerhin über "eine tapfere Leistung" der Rookies seines Teams.

Mit einem harten Spiel in den Knochen konnten anschließend die Mohawks Damen gegen Düsseldorf/Marburg auch in der letzten Begegnung dieses Wochenendes nichts mehr ausrichten und wurden klar mit 10:5 besiegt. Köln und besonders Düsseldorf/Marburg erwiesen sich als deutlich stärker als erwartet. Beide Teams stachen durch gekonntes Passspiel auch über die weite Distanz hervor und verlangten dadurch Münster erheblichen Laufeinsatz ab. Auch gewannen beide Teams die Mehrzahl aller ground balls und konnten im Ballbesitz mit ihren Kräften besser haushalten. Die Analyse der Spiele wird beide Münsteraner Teams in den kommenden Trainigseinheiten noch beschäftigen. Ein Trostpflaster bietet den Münsterander Damen dann doch noch der Blick auf die Tabelle: zurück auf Platz 3!

Doch es gibt durchaus mehr erfreuliches zu vermerken: die Organisation verlief dank vieler zuverlässiger anpackender Hände reibungslos und Verletzungen beliefen sich auf blaue Flecken. Eine schöne Gesichtsfarbe kam sicherlich dank des ausgezeichneten Wetters auch noch hinzu, die in der nun eröffneten Rasen-Saison noch vertieft werden kann.