Vier Spieler lassen sich auf historisch Boden zu Schiedsrichtern ausbilden

Normal 0 21 false false false MicrosoftInternetExplorer4 /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:”Normale Tabelle”; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:””; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:”Times New Roman”; mso-ansi-language:#0400; mso-fareast-language:#0400; mso-bidi-language:#0400;}

Am vergangenen Wochenende haben vier Spieler der Münster Mohawks in Düsseldorf an einem Intensivkurs teilgenommen, um in Zukunft nicht nur als Spieler sondern auch als Schiedsrichter eine gute Figur zu machen. Mit der Teilnahme an der Ausbildung zum Schiedsrichter folgten sie einer münsteraner Tradition, wonach jeder Mohawk auch die Ausbildung zum Schiedsrichter durchlaufen sollte, um ein vollkommenerer Spieler zu werden.

Aufgrund der langjährigen und teilweise internationalen Spielerfahrung, sowie der intensiven Beschäftigung des Regelwerks, konnte der guten Kursleitung durch den OB-Mann der Schiedsrichterausbildung in der Bundesliga-West gut gefolgt werden.

In der Mittagspause nutzen die Münsteraner die Gelegenheit und besuchten das traditionelle griechische Restaurant Hügolos unterhalb der geschichtsträchtigen „Villa Hügel“, das neben seiner Currywurst vor allem für sein Denkmal für den bekanntesten „Ehrenbürger Griechenlands“ Otto Rehhagel bekannt ist, der die Griechen 2004 erstmals zum Titel des Europameisters im Herren-Fussball führte.

Inzwischen warten die Vier Anwärter gespannt auf die Ergebnisse der Abschlussprüfung um schon in kürze das schwarz-weiße Schiedsrichtertrikot überzustreifen und die ersten offiziellen Spiele zu pfeifen. Wir wünschen den neuen „Zebras“, wie die Schiedsrichter im Lacrosse liebevoll genannt werden, viel Spaß und Erfolg bei dieser neuen Aufgabe!