Kräftemessen in Düsseldorf

Am vergangenen Samstag hieß es für eine stark zusammengeschrumpfte Mannschaft ihre erste Bewährungsprobe im neuen Jahr zu absolvieren. Neben dem Erfolgreichen Debüt zweier Rookies geht ein großes Dankeschön an Christoph Kohler aus Essen, der unsere Jungs tatkräftig im Tor unterstützt hat. Bei Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt fanden die Rahawks denkbar ungünstige Bedingungen vor, da es auf dem schneebedeckten, gefrorenen Kunstrasen sehr schwer war einen festen Stand zu finden.

Im ersten Spiel des Tages trafen die Rahawks auf das A-Team aus Aachen, das in hervorragender Besetzung ein Respekt einflößender Gegner war. Nach kurzen Anlaufschwierigkeiten seitens der Müsseler kam man immer besser ins Spiel und die Defense war dem starken Gegner ebenbürtig. Es wurde viel kommuniziert, alle waren aufmerksam, die slides kamen und die Hilfen waren weitgehend an Ort und Stelle. Im Kampf um die Groundballs waren alle engagiert und konzentriert bei der Sache, sodass hier schon eine erste Verbesserung zu vergangenen Spielen erkennbar war. Im transition game musste man sich auch nicht verstecken, sodass das Spiel nicht einseitig auf das Tor der Rahawks stattfand. Leider lief das Zusammenspiel in der Offense noch nicht optimal, sodass das Spiel am Ende mit 2:7 verloren gegeben werden musste. Die Leistung des Teams spiegelt sich allerdings nicht im Endergebnis wieder, da einige Tore der Aachener mehr auf individuelle Klasse als auf spielerische Überlegenheit zurückzuführen waren.

Im zweiten Gruppenspiel ging es gegen die Pirates aus Essen, den direkten Ligakonkurrenten. Das Spiel war somit ein wichtiger Gradmesser für den Leistungsstand des Teams. Da sich die Platzverhältnisse im lauf des Vormittages leicht verbessert hatten, konnte jetzt läuferisch mehr herausgeholt werden, das Spiel wurde schneller. In weiten Teilen der Begegnung waren beide Teams auf Augenhöhe, wobei die Defense erneut mit guten Leistungen den Kasten sauber halten half. In der Offensive war man zu statisch, was dazu führte, dass nach den bekannten Spielzügen keine weiteren Anspielstationen zur Verfügung standen, sodass wieder hauptsächlich Einzelaktionen probiert wurden. Die wenigen Torabschlüsse waren leider nur ein Mal von Erfolg gekrönt, sodass der 1:2 Endstand viel Verbesserungspotential offenbart, so wurde nahezu im gesamten Spiel kaum um Groundballs gekämpft.

Im Platzierungsspiel um den 5. Platz traten unsere Jungs gegen die neu gegründete SG Dortmund/Paderborn an. Hier konnten die Müsseler ihre Erfahrung voll im Spiel umsetzen. Der Ballbesitz war überwiegen bei den Rahawks und das ball-movement konnte sich sehen lassen. Die Anfangsphase des Spiels gab gute Gelegenheit die basics auf dem Platz und im Spiel zu verinnerlichen. Darauf folgte eine kurze Phase der Übermut seitens Müssel was sich allerdings schnell wieder legte. Die Defense hat mit ihrer soliden Leistung schlimmeres verhindert und in den seltenen Fällen wo das nicht reichte war Christoph zur Stelle. Das Endergebnis von 9:0 war so auch sehr verdient. Viele Spieler der SG Dortmund/Paderborn machten am Samstag ihr erstes Spiel und mussten sich erst einmal zurechtfinden. Trotzdem haben sie sich vor allem aufgrund ihrer tadellosen Einstellung und ihres Kampfgeistes hervorragend geschlagen. Für die Zukunft eine schöne Ergänzung im Spielbetrieb im Westen.

Insgesamt war der NRW-Cup eine sehr gute Möglichkeit vor Beginn der Rückrunde, trotz widriger Bedingungen, Spielpraxis zu sammeln und den eigenen Leistungsstand besser einzuschätzen. Erfreulicher Weise gab es keine größeren Verletzungen, sodass das Fazit durchweg positiv ausfällt und die Rahawks Müde aber zufrieden den Heimweg antreten konnten. Vielen Dank an Düsseldorf für die Organisation des diesjährigen Cups.

 

 

 

Die Mohawks freuen sich als nächstes mit einem eigenen Team zum spring shootout nach Hamburg zu fahren und sind heiß auf den Beginn der Rückrunde.

Sticks up! Go Mohawks!