Mit Stil ans Ziel

Vergangenen Sonntag hieß es für die Münsteraner Mohawks zum dritten Mal in dieser Saison „Gameday“ auswärts, in Kaiserslautern. Die weite Anfahrt und das damit verbundene frühe Aufstehen konnte die Stimmung und den Siegeswillen der Lacrosser aber nicht dämpfen, denn neben dem gastgebenden Heimatverein „Kaiserslautern Lumberjacks II“ galt es an diesem Tag auch gegen einen alten Rivalen anzutreten. Die Mainz Musketeers, die in der letzten Saison die Einzigen blieben, die sich zwischen die Mohawks und die Meisterschaft der 2. Bundesliga West stellen konnten, waren ebenfalls früh aufgestanden, weit angereist und nicht weniger motiviert. So wurde sich in der ersten Begegnung des Tages, Mainz gegen Münster, nichts geschenkt und beide Mannschaften lieferten sich ein hartes, faires und bis zuletzt spannendes Match. Dieses konnten die Musketeers letztendlich, trotz aller Anstrengung ihrer Gegner, knapp mit 12:8 für sich entscheiden. Zwar prinzipiell zufrieden mit ihrer Leistung auf dem Feld, aber nicht so recht mit dem Ergebnis, blieb den Mohawks kaum Zeit zu verschnaufen, da sie direkt im Anschluss gegen die Lumberjacks antreten mussten. Diese Begegnung konnten die Münsteraner dank gut funktionierendem Kombinationsspiel und zahlreichen überragenden Einzelaktionen souverän mit 10:0 für sich entscheiden.

Abschließend herrschte allseits gute Stimmung, denn man hatte es geschafft, die im Training eingeübten Spielzüge und Taktiken auch auf fremdem Rasen umzusetzen. Außerdem konnten auch die letzten Verabschiedungen von langjährigen Mannschaftskameraden durch Neuzugänge (aus Jugend und Hochschulsport) ausgeglichen werden. Dadurch konnte das Team auch einer etablierten Mannschaft wie Mainz die Stirn bieten.

So konnten sich die Mohawks nach einem langen und alles in allem sehr zufrieden stellenden Tag wieder in den extra angemieteten Luxusliner-Bus begeben (an dieser Stelle noch einmal vielen Dank an Helmut und ‚Schneiders Busreisen’), bei der einen oder anderen Gerstenkaltschorle den vergangenen Tag reflektieren und mit Heißhunger den noch kommenden Spielen gegen Dortmund/Paderborn und Essen entgegenfiebern.

 

Go Mohawks!