Kategorien-Archiv Team

VonPressewart

Gut ausgesehen, aber dennoch verloren

Trotz neuer Trainingsanzüge müssen sich die Mohawks im Duell gegen die Cologne Indians mit 13 zu 3 geschlagen geben. Neben der neuen Vereinskluft gibt es jedoch weiteren Grund zur Hoffnung.

Das letzte Auswärtsspiel der Rückrunde der Saison 2013/2014 begann für die Münsteraner mit einem Erfolgserlebnis: Douglas Pamment verschaffte den Mohawks die Führung mit seinem ersten Treffer für seinen neuen Verein. Zwar konnten die Kölner noch ausgleichen, dennoch stand die Verteidigung der Münsteraner im ersten Viertel gut. Im anschließenden zweiten Viertel brach jedoch Unordnung in den Verteidigungsreihen der Mohawks aus. Die Kölner nutzen dies zum Schützenfest. In Kürze stand 9 zu 2 für Köln. Die drohende Niederlage konnte zwar nicht mehr abgewendet werden, dennoch fanden die Münsteraner wieder zurück zum Kampf und konnten ihre Reihen in der Verteidigung wieder schließen. In der zweiten Halbzeit erzielten die Cologne Indians lediglich vier weitere Treffer, was als gute Leistung der Münsteraner Verteidigungsarbeit gedeutet werden kann. Stephan Lohölter konnte noch einen
entfernten Anschlusstreffer erzielen, sodass das Spiel 13 zu 3 endete.
Klammert man den Totalausfall im zweiten Viertel aus, so hatte man auch in diesem
Spiel Paroli bieten können. Mit der eigenen Leistung konnte man zufrieden sein, auch wenn es abermals nicht zum Sieg reichte. Zum Saisonfinale gilt es die aktuelle Niederlagenserie zu beenden und mit einem Erfolg, die Saison abzuschließen. Bei vollem Einsatz aller Spieler und der angereisten Fans sollte dies vor heimischer Kulisse ein Ding der Möglichkeit sein.

VonPressewart

Herren verlieren 12:4 gegen Dortmund/Paderborn

Eine auf den ersten Blick unerwartete Niederlage gab es am Sonntag für die Münster Mohawks gegen die Spielgemeinschaft Dortmund/Paderborn. Unerwartet weil Dortmund/Paderborn in dieser Saison erst ein Spiel gewinnen konnte. Auf den zweiten Blick war die Niederlage nur in der Höhe überraschend. Aufgrund zahlreicher Verletzter und familiär verhindertern, reiste Münster ohne 12 Spieler an. Johannes Fülster und Dennis Niederrainer waren ebenfalls angeschlagen und konnten nicht entscheidend ins Spiel eingreifen. Somit war es kein Wunder, dass man schon zur Halbzeitpause mit 5:1 hinten lagen. Die zweite Halbzeit verlief etwas ruhiger wurde aber auch mit 7:3 verloren.

Das einzig erfreuliche an diesem Tag war, dass trotzdem 21 Jungs unterstützt von Stefan Schafflick, Flo Steinfals und Nicolas Stegers nach Dortmund fuhren. Nachdem in der letzten Woche. schon Rene Link, Peter Zender und Dominik Mierswa ihr Debüt gaben, folgten diesmal Tom Steding, Lukas Ibing, Douglas Pamment und Ajith Sivakumar. Viele weitere neue Spieler bieten sich momentan im Training an und werden bald ihre Chance bekommen. Ziel ist es in der Rückrunde möglichst viele (Jugend-)Spieler in das Team zu integrieren um dann in der neuen Saison wieder um die vorderen Plätze mitzuspielen.

Am nächsten Wochenende hat das Herrenteam spielfrei bevor es am 5.4 nach Marburg geht.

VonPressewart

Mohawks verlieren unglücklich nach Overtime gegen Essen – und streifen die Niederlage schnell ab

Mohawks verlieren zu Hause unglücklich nach Overtime gegen Essen –

und lassen abends die Pokerchips über die Tische fliegen

 

 

Am letzten Samstag (15.4) empfingen die Herren der Münster Mohawks die Ruhrpott Pirates zu ihrem zweiten (Heim-)Spiel. Das Hinspiel in Essen ging unerwartet deutlich mit 9:2 verloren, so dass die Münsteraner auf eine Revanche aus waren.

Anfangs lief auch alle nach Plan und die Mohawks führten nach dem 1. Quarter mit 2:1. Danach nahm das Unheil allerdings seinen Lauf. Felix Dewald kugelte sich nach einem Foul beim Face off die Schulter aus und während er vom Platz ging , erzielte Essen das 2:2. Die Mohawks ließen sich davon aber nicht beeindrucken und führten nach der 1. Halbzeit mit 4:3. Im 3. Quarter mussten allerdings auch Arne Meiners und Stephan Lohölter der harten Spielweise der Pirates Tribut zollen und verletzungsbedingt ausscheiden. Münster verlor daraufhin teilweise den Faden und konnte sich fast gar nicht mehr aus der Defense befreien. Folglich stand es am Ende des 3. Quarters 5:5. Im 4. Quarter neutralisierten sich die Teams nahezu. Nach den knappen Overtime-Siegen in dieser Saison gegen die befreundeten Kasseler, hofften die Mohawks allerdings trotzdem noch die drei Punkte in Münster zu behalten. Diese Hoffnung wurde aber leider relativ schnell durch Jan aus Essen mit dem Treffer zum 5:6 Zunichte gemacht.

Es bleibt festzuhalten, dass sich Münster im Vergleich zur Hinrunde gesteigert hat und der Umbruch nach dem Abgang von fünf Stammspielern im Winter gelungen ist. Mit Markus Zumklitsch, Jakob Bonse, Florian Seebeck, Gerrit Dopheide und Stefan Schafflick fehlen vier weitere absolute Leistungsträger die komplette Rückrunde und trotzdem konnte gegen Kassel und Essen mehr als mithalten werden. Positiv zu erwähnen ist auch das Debut von Hannes Wilms im Tor, sowie die ersten Ligaeinsätze von Rene und Dominik Mierswa.

Die Torschützen für Münster waren Maik Hundt (2), Christian, Stephan Lohölter und Nicolai

Abends hatten die Mohawks dann die Möglichkeit ihre Wunden beim Pocker lecken. Judith und Stephan veranstalteten als Mrs. und Mr. März einen großen Pokerabend. Die Herren kamen in schicken Anzügen und die Damen in atemberaubenden Kleidern. Gemeinsam wurde bis tief in die Nacht gezockt und so manches Bier getrunken. Vielen Dank nochmal für die Orga!

VonPressewart

Gelungener Start in die Rückrunde

Das Herrenteam der Münster Mohawks ist am vergangenen Sonntag erfolgreich in Rückrunde 2013/2014 gestartet und konnte sich nach langem Kampf abermals gegen die Kassel Raccoons im Sudden death durchsetzen.

Das Spiel wurde mit großer Spannung erwartet. Bereits im Hinspiel gab es einen denkbar knappen Sieg für die Mohawks. Trotz zahlreicher personeller Veränderungen galt es auf heimischem Boden gegen Kassel, an das Ergebnis im Hinspiel anzuknüpfen.

Zu Beginn spielten die Münster Mohawks sehr konzentriert und ließen nicht viele Torchancen des Gegners zu. Nach der ersten Halbzeit lautete der Halbzeitstand 4:1 für die Mohawks. Im dritten Viertel setzen sich die Kasseler jedoch immer mehr durch und konnten auf 4:3 verkürzen. Gegen die tiefstehende Abwehr der Kasseler und dessen Torwart fanden die Münster Mohawks zunächst kein Gegenmittel. Die Gäste gingen kurz vor Ende des Spiels sogar mit einem Tor in Führung, jedoch gelang es Artjem Weissbeck kurz vor Abpfiff mit seinem Tor, die Mohawks in die Verlängerung zu retten.

Die Münsteraner waren wieder zurück im Spiel und besaßen von nun an deutlich mehr Spielanteile. Angetrieben von ihren Fans versuchten sie noch mal alles zu mobilisieren, um den entscheidenden Treffer zu erzielen. Doch er wollte nicht fallen. Weder auf Seiten der Münsteraner noch auf der der Kassler. Wie bereits im Hinspiel, kam es zum Sudden death. Letztendlich wurde es ein Happy End für die Mohawks. Nachdem Markus Wallenborn in der 97. Spielminute den Ball hinter die Torlinie der Kassler befördern konnte, war auf Seiten der Mohawks kein Halten mehr. Der Platz wurde bestürmt und der Sieg mit den Fans gefeiert.

Beachtlich waren vor allem die kämpferische Leistung in der Schlussphase des Spiels und die Tatsache, dass der Mann zwischen den Pfosten der Münsteraner, Peter Zender alias Frank Zander, sein erstes Spiel bestritt.

 

VonPressewart

New Years Cup

Vom 10.-12.1 fand dieses Jahr die 5. Auflage des New Years Cup in Budapest statt. Das besondere an diesem Turnier ist, dass im Winter Full Field auf einem überdachten Kunstrasenplatz gespielt wird. Neben den Gastgebern aus Budapest waren noch die Ljubljana Tricksters, Graz, Tribesman Erlangen, ein österreichisches, ein deutsches, ein schweizer, ein osteuropäisches Mix-Team und 2nd Hand Lacrosse am Start.

 

Für Münster spielten Dennis Niederrainer, Hendrik Ohlmeier und unser ehemaliger Mitspieler Max Strunk bei 2nd Hand Lacrosse (IIVX) mit. IIVX ist eine Turniermannschaft die aus Spielern aus Bern, Graz, Stuttgart, Köln, Mainz, Berlin, Kassel, Konstanz, München, Hamburg, Marburg und Münster besteht.

 

Um möglichst viel von Budapest sehen zu können und um die berühmten Thermen ausprobieren zu können, planten wir schon am Donnerstag anzureisen. Leider machten uns die Veranstalter einen Strich durch die Rechnung und setzten die ersten Spiele schon für Freitagmorgen an. So mussten wir nach einer kurzen Nacht am Freitag direkt gegen Bratislava ran. Das Spiel wurde wie erwartet schwierig, da die Tricksters im Gegensatz zu uns eingespielt waren und wir uns als Team noch finden mussten. Das dauerte leider etwas zu lang, so dass wir mit einer knappen Niederlage in das Turnier starteten. Ziemlich ärgerlich, aber mit einem Sieg gegen die Balkan Stars und der Aussicht auf das Geburtstagsbier von Max und Dennis war die Stimmung dann doch bestens.

Nach einer noch kürzeren Nacht mussten wir dann am Samstag gegen unsere Freunde aus Erlangen spielen. Lange Zeit hatten wir das Spiel gut im Griff, machten es zum Schluss aber noch mal unnötig spannend. Es reichte aber für einen weiteren knappen Sieg. Im letzten Spiel des Tages gelang dann leider nur ein Unentschieden gegen Budapest. Budapest hat sich in den letzten Jahren enorm verbessert und wir waren durch das lange Warten auf das Spiel vielleicht schon ein bisschen zu sehr in Partystimmung. Gott sei Dank hat es dann doch für den Halbfinaleinzug gereicht. Dort mussten wir wieder gegen die Tricksters spielen. Da wir das erste Spiel knapp verloren hatten, waren wir jetzt hoch motiviert das Spiel zu gewinnen. Allerdings nahmen die Tricksters das Turnier ein wenig ernster als wir und verzichteten das ganze Wochenende aufs Feiern und Trinken. Aus fadenscheinigen Gründen bekam in der Halbzeitpause auch noch einer unserer Attacker Spielverbot in unserer Mannschaft. Dadurch verloren wir leider ein weiteres Mal gegen Bratislava. Das Spiel um Platz 3 gegen Erlangen gewannen wir letztendlich kampflos, da die Tribesman aufgrund vieler Verletzungen nicht mehr spielfähig waren.

Alles in allem war der New Years einmal mehr ein  hervorragendes Turnier. Wir bedanken uns bei allen Spielern und Organisatoren, sowie allen anderen Beteiligten für das tolle/schöne Wochenende.

VonPressewart

Hinrundenrückblick

Münster Mohawks Damen

Bei der Rückschau auf die Hinrunde des Damenteams standen alle Vorzeichen nach dem Sieg beim Glück Auf Cup in Essen im Sommer auf Erfolg. Der Saisonstart stand allerdings unter keinem guten Stern, da ein großer Teil der Münsteranerinnen verletzt oder krank waren. Mit einem auf nur 12 Spielerinnen reduzierten Kader konnte sie sich trotz aller Gegenwehr nicht gegen den Sc Frankfurt durchsetzen. Hauptmanko war jedoch nicht die fehlende Leistungsbereitschaft, sondern dass das Team noch nicht eingespielt war. Entstehende Kommunikationsprobleme schränkten das Spiel hier noch ein.

Das zweite Saisonspiel gegen die Ruhrpott Pirates gewannen die Damen am grünen Tisch, nachdem die Essenerinnen nicht antreten konnten.

Am folgenden Doppelheimspieltag konnte das Damenteam sich zunächst im ersten Spiel gegen die junge und unerfahrene SG Göttingen/Kassel/Osnabrück klar mit 21:02 durchsetzen, jedoch gab es weiterhin deutliche Kommunikationsprobleme innerhalb des Teams. Dies zeigte sich insbesondere in der Defense gegen Fast Break Angriffe seitens der SG. Im zweiten Spiel des Tages unterlagen die Mohawks den Damen der Mainz Musketeers mit 05:14. Nach einem ausgeglichenen Spielbeginn zeigte sich die Mainzer Überlegenheit . Alles in allem zeigte sich jedoch ein deutlicher Fortschritt gegenüber dem Auftaktspiel gegen die Frankfurterinnen.

Im folgenden Auswärtsspiel gegen die SG Dortmund/Paderborn konnten die Münsteraner Damen einen erneuten Sieg nach Hause bringen. Mit 3:16 unterlag die junge SG den Mohawks. Nach einer schnellen Führung durch die Münsteranerinnen, drängte die SG zum Ausgleich und forderte Höchstleitungen von der münsteraner Defense. Trotz der erneut verbesserten Kommunikation sahen sich die Mohawks mit grundlegenden Problemen konfrontierte, die das Spiel unnötig erschwerten.

Das letzte Hinrundenheimspiel musste denkbar knapp an die Düsseldorferinnen abgegeben werden. Dies ist mit zurückzuführen auf eine lange Trainingspause und erneutes Verletzungspech. Das selbstbewusst Spiel der Mohawks bescherte diesen eine schnelle Führung, die aufgrund der nun guten Kommunikation auch lange verteidigt werden konnte. Zur Halbzeit gelang der Düsseldorfer Mannschaft jedoch die Drehung der Partie und sie konnte mit einem Tor in Führung gehen. Nach einer kurzen Torserie des Gegners rafften sich die Damen erneut auf, kämpften sich heran, konnten letztlich den Rückstand allerdings nicht mehr ganz aufholen.

Das letzte Hinrundenspiel gegen die Cologne Indians konnte trotz eines sehr kleinen Kaders gewonnen werden. Eine frühe drei Punkte Führung konnte über das ganze Spiel gehalten und sogar ausgebaut werden. Es war somit eine deutliche Entwicklung im Verlauf der Hinrunde zu erkennen.

 

Münster Mohawks Herren

Nach einem hervorragenden 5. Platz bei den Hochschulmeisterschaften ging die Mannschaft selbstbewust in die Hinrunde. Nach der SG Müssel in der vergangenen Sasison, spielte Münster nun wieder alleine. Der Kader wurde stark verjüngt und mirt vielen Rookies aufgefüllt. Die rege Turnierteilnahme in der Sommerpause sollte diese allerdings optimal auf die Herausforderung Ligabetrieb vorbereiten.

Das erste Spiel der Saison fand vor heimischer Kulisse statt. Die Cologne Indians waren zu Gast und wurden von den Mohawks überrollt. Nach einer frühen Führung durch gutes Attackspiel kamen die Kölner nicht mehr ins Spiel. Am Ende des Tages standen 13:4 Zähler auf der Anzeigetafel.

Gleich am folgenden Tag konnte auch der ehemalige Kooperationspartner aus Kassel geschlagen werden. Die Racoons konnten früh in Führung gehen, jedoch kämpften sich die Mohawks wieder nach vorne und konnten letztendlich mit einem Tor Vorsprung gewinne, Kommunikationsprobleme in der Abwehr erschwerten das Spiel, der Goalie hielt jedoch was er konnte und hielt die Mannschaft im Spiel.

Das zweite Heimspiel gegen die Marburg Saintes sollte als schmutziges und durch Härte geprägtes Spiel in die Saisonhistorie eingehen. Über alle Quarter konnten sich die Mohawks zwar behaupten, jedoch nie eine hohe Führung herausspielen. Sowohl in der Defense als auch in der Offense gab es Kommunikationsprobleme, jedoch wurden Ballverluste durch hartes Spiel wieder zurückerobert. Am Ende des Tages stand ein 4:2 Sieg der Mohawks im Spielbericht. Die Schwächen sollten allerdings in den kommenden Trainingseinheiten stark berücksichtigt werden.

Der nächste Spieltag sollte in Kaiserslautern als Doppelspieltag stattfinden. Die weite Fahrt wurde durch das Anmieten eines Busses erster Güte komfortabel gestaltet. In der ersten partie zeigte sich dennoch die Müdigkeit der Mohawks. Gegen die Mainz Musketeers musste eine frühe Führung entgegen genommen werden. Die Mohawks liefen trotz starker Kommunikation und guter Leistung an beiden Enden des Feldes dem Rückstand immer hinterher. Weder die gewohnte Dominanz am X, noch der gute Goalie, noch die gut eingespielte Offense vermochten die Schläfrigkeit im ersten Quarter ausgleichen, sodass die Mainzer letztendlich mit vier Toren Vorsprung siegreich blieben.

Direkt im Anschluss stellten sich die Mohawks den Gastgebern aus Kaiserslautern. Mit sehr guter Teamleistung konnte eine schnelle Führung erzielt und ausgebaut werden, auch wenn im letzten Quarter erneut Kommunikationsprobleme auftraten. Die Defense und der Goalie waren jedoch sicher im Spiel, so dass am Ende 0:10 Zähler für die Mohawks auf der Anzeige standen.

Es folgte dass letzte Heimspiel der Hinrunde gegen die junge SG Dortmund/Paderborn. Dier erste Hälfte konnten die Mohawks recht souverän dominieren, Schwächen waren kaum zu erkennen. Nach der Pause zeigte sich die SG jedoch konzentrierter und konnte einige Anschlusstreffer erzielen. Die Münsteraner taten sich schwer wieder zurück in das Spiel zu finden, konnten im letzten Quarter den Vorsprung allerdings noch weiter ausbauen und so den Sieg einfahren.

Das letzte Hinrundenspiel fand in Essen gegen die Ruhrpott Pirates statt. Nach einer sehr frühen Führung gelang den Herren aus Münster nichts mehr so richtig und die Essener konnten schnell in Führung gehen und diese auch halten, ein Anschlusstreffer konnte die Mohawks auch nicht mehr in das von schwacher Kommunikation geprägte Spiel zurück bringen. Am Ende unterlagen die Mohawks den Pirates mit einem enttäuschenden 9:2.

 

Münster Mohawks Jugend

Am        24.11. stand für 7 Jugendspieler und einen der beiden Coaches in Stuttgart der Turniertag für U16 und U19 Teams an. 5 der Jugendspieler spielten in der U16 mit. Für viele war es der erste Spieltag, was dem Erfolg jedoch keinen Abbruch tun sollte. Das erste Spiel konnte souverän mit 10:1 gewonnen werden, das zweite Spiel wurde leider im Penaltyschießen verloren. Die anderen beiden Spieler spielten in der U 19 mit dem Marburger Team. Beide Spiele konnten mit 8:2 und 4:0 siegreich beendet werden. Beim letzten U 19 Spiel stießen noch drei Spieler aus der U16 dazu, da das Spielfeld vergrößert wurde. Der Spieltag bot für alle eine Chance sich zu beweisen und Erfahrungen zu sammeln. Alle haben sich gut geschlagen und den meisten gelang es auch ein Tor zu erzielen.

 

 

 

VonPressewart

27.10. – Viertes Bundesligaspiel der Damen in Dortmund

Am Sonntag fuhr die Damenmannschaft der Münster Mohawks mit 18 top-motivierten Spielerinnen nach Dortmund, um dort gegen die Spielgemeinschaft „DoPa“, Dortmund/ Paderborn, anzutreten. „DoPa“ hatte an diesem Sonntag bereits sein erstes Spiel gegen die Ruhrpott Pirates aus Essen absolviert, wirkte aber noch voller Energie und Motivation.

 

 

Kurz nach Anpfiff konnten sich die Münsteraner Damen das erste Tor sichern – doch schnell wurde klar, dass der Gegner nicht zu unterschätzen ist! Grade zu Beginn des Spieles musste die Defense aktiv werden, um einige Fast Breaks abzuwehren und den Aufbau der gegnerischen Attack zu stören.

Bereits nach kurzer Zeit nahm Münster das erste Timeout, um Fehler aus den ersten Minuten möglichst schnell zu beseitigen und die Taktik erneut zu überdenken.

Danach lief es auch erstmal runder. Nachdem die Mohawks mit vier Toren in Führung  gegangen waren, zog „DoPa“ nach. Dennoch konnte Münster seinen Vorsprung durch schöne Crease-Actions sowie Fast Breaks weiter ausbauen und so stand es zur Halbzeit 10:1.

 

In der Pause wurden die Ziele für das Spiel gegen „DoPa“ reflektiert. Eigentlich sollten insbesondere ein ruhiger und sicherer Aufbau in der Attack sowie klare Kommunikation in der Defense im Vordergrund stehen! Beides war bisher noch nicht zur vollen Zufriedenheit umgesetzt worden und sollte in der zweiten Halbzeit in Angriff genommen werden. Zudem wurden im Midfield zu viele Groundballs verschenkt.

 

Die zweite Halbzeit startete erneut mit einem Tor für Münster, was jedoch direkt von „DoPa“ gekontert wurde.

Danach gelang es den Mohawks, sich besser zu konzentrieren und die in der Pause be­sproche­nen Ziele umzusetzen. Viele Bälle der gegnerischen Mannschaft wurden von der nun besser kommunizierenden Defense zurückerobert und dann durch tolle Transition über das Midfield zur Attack gebracht! Zum Ende des Spieles war auch der Aufbau der Attack sicherer und es konnten einige Spielzüge angewendet und erfolgreich zum Abschluss gebracht werden.

 

Am Ende eines fairen Spieles konnten die Münster Mohawks mit 16:3 siegreich vom Platz gehen. Neben wertvoller Spielerfahrung, die gerade die Rookies sammeln konnten, wurde aber wieder deutlich, dass die Damen noch intensiv an sich arbeiten müssen.

 

Die Partie gegen eine stark aufgestellte Spielgemeinschaft Dortmund/ Paderborn zeigte, wie gut sich dieses junge Team etabliert hat und spielerisch weiterentwickeln konnte. Die Mohawks bedanken sich bei „DoPa“ für die Organisation und das tolle Spiel.

 

In diesem Sinne,

 

GROWING THE GAME!!!!

GO MOHAWKS!!!

VonPressewart

Herren sichern sich die Tabellenführung – Harter Saisonauftakt für die Damen in Frankfurt

 

Lacrosse-Wochenende für die Münster Mohawks

Herren gewinnen drittes Ligaspiel gegen die Marburg Saints – Harter Saisonauftakt für die Damen in Frankfurt


Am vergangenen Wochenende bestritten nicht nur die Herren der Münster Mohawks auf heimischem Boden ihr drittes Ligaspiel, auch für die Damen stand das erste, heiß ersehnte Spiel nach der Sommerpause an.

 

Am 28.9. trafen die Herren bei bestem Lacrosse-Wetter auf die Mannschaft aus Marburg – neben den Mainzern der Hauptkonkurrenten im Aufstiegskampf. Durch Anreise-Schwierigkeiten der Kölner Refs konnte das Spiel erst mit zwei Stunden Verspätung angepfiffen werden, wodurch die Mohawks zu Beginn der Partie noch mit Konzentrationsschwierigkeiten zu kämpfen hatten. Doch schon bald fanden die Herren in das Spiel, was auf beiden Seiten durch eine starke Defense bestimmt wurde. Münster verteidigte das ganze Spiel über hervorragend und kämpfte auch in der Attack erfolgreich um jeden Ball.

 

Jedoch blieben zahlreiche Torchancen ungenutzt, so dass es bis zum Schluss ein spannendes Match blieb, welches die Mohawks letztendlich mit 4:2 (M. Wallenborn, D. Niederrainer, R. Bonse und S. Schafflick) für sich entscheiden konnten. Stefans erstes Ligator wurde auch direkt am Montag nach dem Training standesgemäß zelebriert.

 

Leider werden sich die Mohawks nach diesem Spiel wohl endgültig von ihren langjährigen Mitstreitern Max, Robo und Cem verabschieden müssen. Wir wünschen Euch alles Gute, vielen Dank für alles!!!

 

 

 

Einen Tag später, am 29.9., trat die Damenmannschaft ihr erstes Ligaspiel der Saison in Frankfurt an.

Auf mehr als widrigen Platzverhältnissen – das Gras stand so hoch, dass das Groundball-Aufheben mehr einer erfolglosen Ostereiersuche glich – fanden die Mohawks, die mit nur 14 Spielerinnen angereist waren, zunächst nicht richtig in das Spiel. Das erste Frankfurter Tor fiel bereits nach wenigen Sekunden. Nach einem Time Out klappten Zuordnung und Kommunikation etwas besser, die Defense stand koordinierter und es gelang, den Ball häufiger nach vorne zu tragen. Unter dem starken Druck der Frankfurterinnen klappte es jedoch selten, den Ball über längere Zeit auch vorne zu halten oder zum erfolgreichen Abschluss zu bringen, und so ging es mit einem Spielstand von 13:1 in die Halbzeitpause.

 

Trotz dieses großen Rückstandes gelang es den Münsteraner Damen, motiviert in die zweite Spielhälfte zu starten, was auch direkt mit einem erfolgreichen Torschuss belohnt wurde.

 

Der Endstand von 3:21 (L. Brose 2, M. Gedding) lässt es nicht unbedingt vermuten, doch das Team aus Münster ließ sich nicht unterkriegen, kämpfte konzentriert bis zum Schlusspfiff und konnte auch konditionell mit den regelmäßig auswechselnden Frankfurterinnen mithalten.

 

Franca, die tapfere Torhüterin, bekam am Ende vom Frankfurter Team, das an seiner „bad reputation“ in der Liga arbeiten möchte, als MVP eine Tüte Süßigkeiten geschenkt, die auf der Heimfahrt natürlich sofort vernichtet wurden. Die Feier von Mariettas erstem Ligator steht allerdings noch aus.

Nach diesem heiter bis wechselhaften Lacrosse-Wochenende steht als nächstes für acht Spieler aus der Jugend der Jugendspieltag in Frankfurt am 3.10. an, während es für die Herren am Sonntag den 6.10. zum Bundesliga West Cup nach Paderborn geht. Die Damen haben noch bis zum 20.10. Zeit, im Training gezielt an ihren Schwächen zu arbeiten, bevor sie beim Heimspieltag in Münster gegen die Teams aus Mainz und SG Kassel/ Göttingen antreten werden.

 

 

Sticks up! Go Mohawks!!!

VonPressewart

Neu formiertes Herrenteam starten mit zwei Siegen in die neue Saison

Nach dem wir in der letzten Saison aufgrund vieler Abgänge kein eigenes Team stellen konnten, wurden in den letzten 12 Monaten mehr als 20 neue Spieler in das Team integriert. Diese Mühe fängt nun an sich auszuzahlen. Mit eigenem Team starteten wir am Samstag mit einem Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der Cologne Indians. Unterstützt von zahlreichen Fans und unserer Damenmannschaft schlugen wir die Kölner mit 13:4. Da am Sonntag direkt das nächste Spiel anstand, mussten wir abends leider auf unsere Siegfeier verzichten und ließen den Nachmittag bei dem ein oder anderen Siegbier ausklingen.

Am Sonntag ging es dann zu unseren Freunden nach Kassel mit denen wir in der letzten Saison und auch im Sommer bei den Turnieren noch so manche Schlacht gewonnen haben. Nach dem wir das erste Quarter locker mit 2:0 gewonnen haben, lagen wir zur Halbzeit plötzlich mit 2:4 hinten. Die Jungs aus Kassel nutzten konsequent unsere Schwächen und Nervosität und wir gingen zu fahrlässig mit unseren Chancen um. Zwar konnten wir im 3. Quarter auf 4:4 ausgleichen aber Kassel blieb immer gefährlich und wir gingen weiterhin zu verschwenderisch mit unseren Chancen um. Im letzten Quarter lagen wir dann bis kurz vor Schluss mit 5:6 hinten, ehe Dennis 30 Sekunden vor Abpfiff für den Ausgleich sorgte. Nach weiteren 2*4 Minuten Verlängerung gelang Nico das sehenswert herausgespielte Golden Goal. Der Jubel danach war natürlich grenzenlos. Dieses Spiel wird wahrscheinlich niemand von uns so schnell vergessen. Überschattet wurde unser Sieg leider durch die Verletzung des Kasseler Jugendspielers Lennart. Wir wünschen dir alles Gute Lennart!

Diese beiden Spiele waren leider auch die letzten Spiele für unseren langjährigen Mitspieler Max. Max war mehr als fünf Jahre bei uns und war nicht nur irgendein Spieler sondern engagierte sich auf vielfältigste Weise bei uns im Verein. Sei es als Vorstandsmitglied, Trainer, Mädchen für alles oder Rampensau. Man musste dich nie zweimal bitten. Danke nochmal für alles Max! Wir wünschen dir viel Spaß und ähnlich viel Erfolg mit den Jungs in Koblenz!


Zum Schluss würden wir noch gern auf unser Heimspiel gegen die Marburg Saints am Samstag um 13 Uhr hinweisen. Wir würden uns freuen, wenn wieder viele Fans am Start sind und uns unterstützen.

VonPressewart

Am Samstag starten die Herren in die Saison

Am Samstag starten die Herren mit dem ersten Heimspiel gegen die Mannschaft aus Köln in die 2.Bundesliga.
Ab 13:00 Uhr geht es an den Sportplätzen des Hochschulsports gegen Köln um den Sieg. Die Presse ist schon auf uns aufmerksam geworden und berichtet im Vorlauf zu dem Spiel.